Stresssymptome

Aus Schulhundweb
Version vom 7. September 2006, 17:59 Uhr von Lydia (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt viele Symptome beim Hund, die darauf schließen lassen, dass er gestresst ist. Häufig treten mehrere gleichzeitig auf, aber es kommt immer darauf an, die Verhaltensweisen im Zusammenhang zu sehen! Ein anderer Aspekt ist die Häufigkeit der auftretenden Symptome!

Hier eine Übersicht nach Nagel / v. Reinhardt: Stress bei Hunden

  • Nervosität
  • Ruhelosigkeit
  • Überreaktion
  • Beschwichtigungssignale
  • Koten und Urinieren
  • Ausschachten des Penis
  • Aufreiten
  • Hypersexualität / Hyposexualität
  • Veränderter Sexualzyklus
  • Übertriebene Körperpflege
  • Gegenstände zerstören
  • Übertriebene Lautäußerungen
  • Störungen im Magen-Darm-Trakt
  • Allergien
  • Appetitlosigkeit
  • Freßsucht
  • Unangenehmer Körpergeruch und Mundgeruch
  • Aufstellen der Tasthaare
  • Aufstellen des Fells im Nacken- und Rückenbereich
  • Verhärtete Muskeln
  • Schuppenbildung
  • plötzlich auftretender Haarausfall
  • schlechtes Fell
  • ungesundes Aussehen
  • Hautprobleme
  • Veränderung der Augenfarbe
  • Hecheln
  • tropfende Nase
  • Schweißpfoten
  • Zittern
  • hektisches Um-sich-schnappen
  • weit aufgerissene Augen / flackernder Blick
  • fixieren eines Lebenwesens oder Gegenstandes
  • Stereotypien
  • in die Leine beißen
  • schlechte Konzentrationsfähigkeit
  • Vergesslichkeit
  • Übersprungshandlung
  • Fixierung auf Lichtkegel, Fliegen etc.
  • Passivität
  • Schütteln