Förderung im Bereich Sachkunde

Aus Schulhundweb
Version vom 12. September 2006, 20:13 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wird an der Schule im Biologieunterricht der Hund durchgenommen, kommt der Schulhund natürlich auch immer wieder in anderen Klassen zum Einsatz. Hier zeigt sich deutlich die Notwendigkeit der gelenkten Interaktion, denn es soll natürlich in relativ kurzer Zeit einiges demonstriert werden.

Häufig genießt der Hund die Abwechslung im Schulalltag und die gelenkte Interaktion bereitet selten Probleme.

Die Körperteile werden an ihm gezielt erörtert und es soll natürlich die Körpersprache des Hundes demonstriert werden. Ein gezieltes Training im Umgang mit dem Hund fördert das Verständnis und verringert Beißattacken. (siehe auch http://www.paeddog.de/39238/65977.html) Häufig werden Schulhunde auch in Arbeitsgemeinschaft zum Thema Hund eingesetzt, an der besonders interessierte Schüler teilnehmen. Hier wird versucht, den Schülern die Körpersprache des Hundes ausführlich zu erläutern. Sie lernen wie sie dem Hund in kleinen Schritten und durch Belohnungen etwas beibringen können. Durch die praktischen Übungen mit ihm sind die Schüler immer wieder schnell zu motivieren und sind stolz auf sich, wenn der Hund auch ihren umfangreicheren Anweisungen folgt, da sie gelernt haben klare und deutliche Signale zu setzen.