Förderung der Motorik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Schulhundweb
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
Das Bürsten des Hundes z. B. bedarf einer Handlungsplanung u. –steuerung und wird von den Schülern niemals als Arbeit sondern immer als Belohnung angesehen.
 
Das Bürsten des Hundes z. B. bedarf einer Handlungsplanung u. –steuerung und wird von den Schülern niemals als Arbeit sondern immer als Belohnung angesehen.
  
Der Schulhund kann auch sehr gut zur Förderung der Motorik eingesetzt werden. Im Bereich der Grobmotorik können vielfältige Bewegungs- und Wurfspiele mit dem Hund geübt werden. (siehe auch www.paeddog > Therapiebegleithund > Motivation)
+
Im Bereich der Grobmotorik können vielfältige Bewegungs- und Wurfspiele mit dem Hund geübt werden. (siehe auch www.paeddog > Therapiebegleithund > Motivation)
  
 
Im Bereich der Feinmotorik hilft der Hund z. B. dadurch, dass er angeleint werden muss, sein Schwanz vorsichtig gekämmt werden muss oder Futterdosen geöffnet werden müssen.
 
Im Bereich der Feinmotorik hilft der Hund z. B. dadurch, dass er angeleint werden muss, sein Schwanz vorsichtig gekämmt werden muss oder Futterdosen geöffnet werden müssen.
  
 
Auch bei der Handlungsplanung u. -steuerung gibt es vielfältige Möglichkeiten, den Hund zu beschäftigen, damit es ihm in der Klasse nicht langweilig wird! Schüler können hier sehr individuelle Möglichkeiten entwickeln und Erfolge werden durch den Hund deutlich sichtbar.
 
Auch bei der Handlungsplanung u. -steuerung gibt es vielfältige Möglichkeiten, den Hund zu beschäftigen, damit es ihm in der Klasse nicht langweilig wird! Schüler können hier sehr individuelle Möglichkeiten entwickeln und Erfolge werden durch den Hund deutlich sichtbar.

Version vom 5. September 2006, 18:35 Uhr

Das ständige Streicheln des Hundes an verschiedenen Stellen des Körpers übt natürlich sowohl die Grobmotorik als auch die Feinmotorik. Der Hund zeigt dabei durch seine spontane Reaktion sofort, ob die Berührung des Schülers angemessen ist und begrüßt wird.

Das Bürsten des Hundes z. B. bedarf einer Handlungsplanung u. –steuerung und wird von den Schülern niemals als Arbeit sondern immer als Belohnung angesehen.

Im Bereich der Grobmotorik können vielfältige Bewegungs- und Wurfspiele mit dem Hund geübt werden. (siehe auch www.paeddog > Therapiebegleithund > Motivation)

Im Bereich der Feinmotorik hilft der Hund z. B. dadurch, dass er angeleint werden muss, sein Schwanz vorsichtig gekämmt werden muss oder Futterdosen geöffnet werden müssen.

Auch bei der Handlungsplanung u. -steuerung gibt es vielfältige Möglichkeiten, den Hund zu beschäftigen, damit es ihm in der Klasse nicht langweilig wird! Schüler können hier sehr individuelle Möglichkeiten entwickeln und Erfolge werden durch den Hund deutlich sichtbar.