Diskussion:Welpen als Schulhund

Aus Schulhundweb
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich weiss nicht, ob dieser Ort der richtige für meine Anfrage ist, ich versuch's mal: ich möchte nach den Herbstferien mit einem Welpen als Schulhund starten und suche dringend Erfahrungen von Leuten/ Hunden, die dieses Abenteuer ebenfalls gewagt und günstigenfalls auch überlebt haben! Liebe Grüße, Elke


Hallo Elke,

ich habe vor 2,5 Jahren mit einem Welpen als Schulhund angefangen und wir leben beide noch ;-) Kannst dich zwecks Erfahrungsaustausch gerne bei mir melden: AndreaHirth79@aol.com

Liebe Grüße Andrea


Hallo Elke,

das ist genau der richtige Ort für deine Anfrage! Es wäre super, wenn die Diskussionsseiten im Schulhundweb intensiver zu einem persönlichen Austausch genutzt würden!
Meine Zweithündin Bea habe ich sofort mit 9 Wochen mit in die Schule genommen! Einige Informationen dazu findest du unter Schulhündin Bea oder in meinem Buch! Natürlich darfst du dich auch gern unter lydia@agsten.de melden!
Zusammengefasst sage ich nach einem Jahr: Alles hat Vor- und Nachteile! Aber ein gutes Management und eine gutes Hintergrundwissen zum Thema Hund und zur Tiergestützte Pädagogik ist auf jeden Fall wichtig!

Viele Grüße aus Iserlohn!

Lydia

Hallo Elke,

auch ich hatte meinen Hund schon als Welpen mit in der Schule. Du solltest bedenken, wie du die es managst in den notwendigen kurzen Abständen zum Lösen raus zu kommen. Wo kann der Welpe (auch mal zwangsweise) zur Ruhe kommen? Ist jemand in der Schule, dem man den Hund mal eine halbe Stunde anvertrauen kann? Wie kannst du die kleinen "Unfällen" zwischendurch beseitigen? Wo bleibt der Hund im Sportunterricht, Hauswirtschaft- oder Schwimmunterricht, wo bleibt er eim Besuch außerschulischer Lernorte? Viele Fragen müssen vorher gestellt werden und akzeptable Lösungen gefunden werden.

Viel Glück dabei und liebe Grüße Kornelia

Hallo ihr alle! die Fragen, die Kornelia angesprochen hat, sind ein Teil der Fragen, die ich mir natürlich stelle, da wüsste ich gerne, wie ihr das organisiert habt. Die Geschichte mit dem Lösen stelle ich mir nicht so schwierig vor, meine Klasse (Förderschule Sprache mit 14 Kindern) befindet sich ebenerdig direkt am Ausgang der Schule, die Schule ist von Grün umgeben, und ich bin etliche Stunden in der Klasse doppelt besetzt. "Unfälle" zu beseitigen dürfte auch kein Problem sein. Aber was habt ihr am Anfang z.B. beim Sportunterricht gemacht? Den Welpen in der Klasse gelassen? Oder jemandem anvertraut? Oder in der Box untergebracht? Oder an dem Tag vielleicht gar nicht erst mitgenommen? Hattet ihr eigentlich einen Hundesitter direkt in/oder bei der Schule? Wie geräuschempfindlich war euer Welpe? Was habt ihr unternommen, um euren Hund gerade am Anfang nicht zu überfordern? Wie viele Stunden/ Tage war er anfangs in der Schule? Wie kam er zu seinem Schlaf? Habt ihr überhaupt noch vernünftigen Unterricht gemacht in den ersten Wochen? ;-)........... Wenn ich einen Hundesitter finde im direkten Umfeld der Schule, könnte ich meinen Hund erstmal in der 5./6. Stunde mitnehmen, da habe ich kleine Therapiegruppen von 4-5 Kindern; würdet ihr mir das empfehlen? Oder ist es sinnvoll, den Wauzi lieber ganz an den kompletten Wahnsinn zu gewöhnen (dann aber natürlich nicht jeden Tag?) Oder kann mir das vielleicht keiner sagen, weil das bei jedem Hund anders ist? Zur Information: Mein Hund ist nach den Herbstferien 11 Wochen alt. Endlos viele Fragen! Und jeden Tag kommen neue dazu! An Lydia und Andrea: vielen Dank für euer Angebot, mich bei euch zu melden, ich werde in den nächsten Tagen ganz sicher darauf zurück kommen!

Liebe Grüße Elke


Liebe Elke,

ich habe zwar keine Welpenerfahrung in der Schule, aber ich bekomme von anderen Schulhundeinsteigerinnen viel mit. Deine Voraussetzungen mit ebenerdigem Klassenzimmer und doppelter Besetzung finde ich toll und wichtig!

Aber Du solltest bedenken, dass Du Deinen Hund erst ganz langsam an das Schulleben gewöhnen solltest, die Zeit, in der er sich in der Schule mit Schülern befindet, minutenweise steigerst. Zuvor sollte er die Schule und sein Klassenzimmer erst mal ohne Kindertrubel erleben können. Super wäre es, wenn Du jemanden finden kannst, der ihn während Deiner Zeit in der Schule beaufsichtigen kann. Denke dran, dass das Schulleben schon für die "alten" Schulhunde stressig und anstrengend ist. Für einen Welpen noch mehr! Mach lieber alles ganz, ganz langsam, dann hast Du länger was davon, Dein Hund auch und Deine Schüler ebenfalls!

Nehme ihn nur an Tagen mit, an denen Du Dich voll auf ihn einstellen kannst. Gleich alleine im Klassenzimmer zu lassen würde ich nicht empfehlen, lieber bleibt er an diesem Tag zu Hause. Bereite Deine Schüler entsprechend auf seine Anwesenheit (Regeln einführen und mit Empathieübungen verdeutlichen) vor. In der kurzen Zeit, in der er dann da ist, solltet Ihr Euch auch auf seine Anwesenheit konzentrieren können, es ist ja für alle sehr aufregend!

Verallgemeinern kann man wirklich nichts, denn jeder Hund ist anders und erlebt das Leben in der Schule seiner Gefühlswelt entsprechend. Der eine marschiert locker durch das Klassenzimmer, dem anderen sind die großen Räume schon umheimlich. Welpen sind aber noch nicht gefestigt und es reicht ein ganz blödes uneinkalkulierbares Ereignis, an dem er noch monatelang zu knabbern hat! Es gibt einige Schulhundebesitzerinnen, die es heute bedauern, dass sie ihren Hund schon als Welpen in die Schule mitgenommen haben!

Meine Meinung: Fang mit Minischritten an, mach Dir keinen zeitlichen Stress und lass Deinem Hund viel, viel Zeit!

Liebe Grüße und viel Erfolg für Euch beide Patricia mit ihrem Kimba